Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

  • Charité kontaktieren:

    Campus Charité MitteCharitéplatz 1 (Geländeadresse: Virchowweg 23)
    10117 Berlin

  • Benutzerfreundlichkeit:
    Kontraststärke Kontrastschalter
    Schriftgröße
    Schrift vergrößern: STRG+ Schrift verkleinern: STRG-

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - . Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

Navigation öffnen

Projekte

Wie viele Wohnungslose gibt es, wie werden sie gesundheitlich versorgt, welche Unterstützung benötigen sie? Diese und viele andere Fragen werden in den Projekten des Forschungsnetzwerks Wohnungslosigkeit und Gesundheit an der Charité untersucht.

Sie befinden sich hier:

Zählung wohnungsloser Menschen in psychiatrischen Krankenhäusern

Ergebnisse der Nacht der Solidarität am 29./30. Januar 2020.


Langzeitverlauf der Wohnungslosigkeit

Langzeitverlauf der Wohnungslosigkeit bei Menschen im akut-psychiatrischen Versorgungssystem: Analyse retrospektiver digitaler Krankenaktendaten


Social Cohesion: WOHIN-Research Unit

untersucht gesellschaftliche, institutionelle und individuelle Bedingungen der Entstehung und Aufrechterhaltung von Wohnungslosigkeit


WOHIN-Studie

erfasst Einflussparameter auf Wohnungslosigkeit bei Menschen mit seelischen Erkrankungen


Assoziation psychischer Erkrankungen und Wohnungslosigkeit

untersucht den Zusammenhang von psychischen Störungen und Wohnungslosigkeit


Häufigkeit seelischer Störungen bei wohnungslosen Menschen

Ein systematisches Review mit Metaanalyse soll Überblick darüber verschaffen, wie häufig psychiatrische Erkrankungen bei Wohnungslosen in verschiedenen westlichen Ländern mit hohem Einkommen sind.


GIG - Gesundheit Wohnungsloser in Berlin

beschreibt und analysiert die soziale und gesundheitliche Situation wohnungsloser Menschen in Berlin im Zeitraum von 2008 bis 2020 im Gesundheitszentrum der Jenny De la Torre Stiftung